Mythos oder Wahrheit – kann ein Bügel-BH das Brustkrebsrisiko erhöhen? | Miss Mary of Sweden
Direkt zum Inhalt
Refunded Returns

Mythos oder Wahrheit – kann ein Bügel-BH das Brustkrebsrisiko erhöhen?

Immer wieder taucht das Gerücht in der Presse und den Sozialen Medien auf, dass das Tragen eines BHs, und vor allem eines Bügel-BHs, Brustkrebs verursacht. Wir haben diese Frage genauer untersucht und geschaut, was die Forschung dazu sagt.

Seit den 1990er Jahren tauchen immer wieder Artikel in der Presse und den Sozialen Medien auf, in denen behauptet wird, dass das Tragen eines BHs oder eines Bügel-BHs eine beitragende Ursache dafür ist, Brustkrebs zu entwickeln. Es heißt unter anderem, dass bei Frauen, die mehr als 12 Stunden pro Tag einen BH tragen, das Brustkrebsrisiko höher ist als bei Frauen, die keinen BH tragen, und dass Bügel-BHs die Durchblutung und die Drainage von Giftstoffen verhindern, die normalerweise über das Lymphsystem abtransportiert werden. Es kommt immer wieder vor, dass sich besorgte Kundinnen an uns wenden, daher haben wir uns mit dieser Frage genauer beschäftigt und möchten auf aktuelle Forschungsergebnisse zu diesem Thema hinweisen.

Forschungsstudie von 2014
2014 veröffentlichte „Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention“ eine amerikanische Forschungsstudie „Bra Wearing Not Associated with Breast Cancer Risk: A Population-Based Case–Control Study“ in welcher der Zusammenhang zwischen dem Tragen eines BHs und dem Auftreten von Brustkrebs bei Frauen untersucht wurde. Diese Forschungsstudie ist die größte, die zum Thema BH und Brustkrebs durchgeführt wurde. In deren Einleitung schreiben die Forscher, dass sie die Studie vor allem aufgrund der Berichte in den Medien durchgeführt haben, in denen behauptet wird, dass das Tragen eines BHs die Durchblutung und Drainage des Lymphsystems behindert und dadurch dessen Fähigkeit zum Abtransport von Giften und Schlackstoffen beeinträchtigt.

Bei Frauen zwischen 55 und 74 Jahren, die die Wechseljahre hinter sich hatten, wurden deren BH-BH-Gewohnheiten im Laufe ihres Lebens untersucht. An der Studie nahmen 1.044 Frauen teil, bei denen zwei Arten von Brustkrebs diagnostiziert worden war (IDC und ILC), sowie eine Kontrollgruppe von die 469 Frauen, die nicht an Brustkrebs erkrankt waren oder Brustkrebs gehabt hatten.

„Kein Aspekt des BH-Tragens kann mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht werden.“

Das Ergebnis zeigte, dass kein Aspekt des BH-Tragens mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht werden kann. Dies schließt unter anderem ein:

  • Brustgröße (Körbchengröße A, B, C, D oder größer).
  • Die Anzahl Stunden, an denen der BH pro Tag getragen wird.
  • Bügel-BHs.
  • Das Alter, in dem Frauen zum ersten Mal einen BH trugen (12 oder jünger, 13-15, 15 oder älter). 

Keiner dieser Faktoren zieht ein erhöhtes Brustkrebsrisiko nach sich.

Frühere Studien auf diesem Gebiet

Im Ergebnisteil der Studie schreiben die Forscher, dass deren Ergebnis mit einer früheren Forschungssstudie aus dem Jahr 1991 übereinstimmt, die im „European Journal of Cancer and Oncology“ veröffentlicht wurde. In der älteren Studie, die auch an Frauen durchgeführt wurde, die die Wechseljahre überschritten hatten, wurden die Teilnehmerinnen jedoch nur in BH-Trägerinnen oder Nicht-BH-Trägerinnen unterteilt. In der Studie wurde nicht berücksichtigt, welche Art von BH (mit bzw. ohne Bügel) die Frauen trugen oder wie viele Stunden pro Tag.

Sie berücksichtigte die Körbchengröße und kommt zu dem Schluss, dass bei Frauen, die keinen BH tragen, das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken im Vergleich zu BH-Trägerinnen nur halb so groß ist. Dies liegt jedoch daran, dass die Frauen, die keine BHs trugen, schlanker waren und kleinere Brüste hatten. Unter den BH-Trägerinnen waren es die Frauen mit größeren Brüsten, die einem Brustkrebsrisiko ausgesetzt waren. Laut der Studie war dies jedoch auf Übergewicht zurückzuführen und nicht auf das Tragen eines BHs. Das heißt, dass Sie unbesorgt auch weiterhin Ihr bevorzugtes BH-Modell tragen können.

Wenn Sie sich unsicher sind oder sich über ein mögliches Brustkrebsrisiko Sorgen machen, wenden Sie sich an einen Arzt oder einen anderen Spezialisten. Es ist gut zu wissen, welche Faktoren das Brustkrebsrisiko erhöhen oder verringern. Es gibt viele Faktoren, die sich darauf auswirken – das Tragen bzw. Nichttragen eines BHs ist jedoch keiner davon.

Allerdings ist es für den Tragekomfort wichtig, dass Ihr BH die richtige Größe hat. Wenn Sie unsicher sind, welche Größe für Sie die richtige ist, können Sie unsere Größentabelle zurate ziehen oder sich an unseren Kundendienst wenden, der Ihnen behilflich ist, für Sie die richtige BH-Größe zu ermitteln.

Quellen:
Lu Chen, Kathleen E. Malone, and Christopher I. Li. “Bra Wearing Not Associated with Breast Cancer Risk: A Population-Based Case–Control Study.” Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, September 2014, Volume 23 Nummer 10. Lesen Sie den Forschungsartikel hier: https://cebp.aacrjournals.org/content/cebp/23/10.toc.pdf

Hsieh CC, Trichopoulos D “Breast size, handedness and breast cancer risk”. European Journal of Cancer and Onmcology 1991;27:131–5. Lesen Sie den Forschungsartikel hier: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/027753799190469T

https://www.center4research.org/can-wearing-bra-cause-breast-cancer/

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.